Home
Kirchenfest 2016
Neues aus der Heimat
Gästebuch
Kontakt
Geschichte
Bilder
Erlebnisse
Impressum
Aktuelles Wetter
Unsere Besucher:
Stand: 15. Januar 2017
(Damit Ihr Computer auf die aktuellste Seite zugreift, wird empfohlen, kurz die Funktionstaste F5 zu drücken.)

die im Zuge der Reparatur heruntergeworfenen Lamellen

So sehen die Lamellenfenster von innen aus

Liegt da ein Blech für die Fenster ?

www.neugeschrei.de

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite!

Liebe Neugeschreier und Freunde unserer Heimat!

Nach dem heftigen Schneefall Anfang Januar erhielt ich von Toni Hippmann aus Neugeschrei Bilder davon, wieviel Schnee in den Kirchturm eingedrungen ist. Die Fotos sind unter der Rubrik "Neues aus der Heimat" unterhalb der Links zu sehen.

In dieser Woche versuchte ich die Ursachen dafür herauszufinden. Es kann eigentlich nur an einer Sache liegen: als im Winter 2011 einzelne Brettchen der beweglichen Lamellenfenter zur Bergstraße hin herausfielen, hatten wir einer Firma die Erneuerung der dortigen Lamellenfenster in Auftrag gegeben.

Im April 2011 wurden dort neue Lamellenfenter eingesetzt. Wie man aber sehen kann, ist der Abstand zwischen den Lamellen so groß, dass ein Ostwind trotz des Drahtgitters (gegen Vögel, hinter den Lamellen) mühelos Schnee durch die Ritzen drücken kann.

Von Bernhard Kirchner habe ich den wertvollen Hinweis erhalten, dass er früher im Herbst zusammen mit Franz Märtl, unserem im Februar 2011 verstorbenen Meßner, regelmäßig die Lamellenfenster mit Blechen abdeckte und diese im Frühjahr der besseren Durchlüftung wegen wieder entfernte. Die Bleche sind jetzt immer noch dort. Nur die beiden Lamellenfenster nach Osten, also zur Bergstraße hin, blieben immer frei, - die beweglichen Lamellen wurden dort offenbar mit einem Gestänge einfach geschlossen.

Bernhard meinte auch, dass wegen des gegenwärtigen Dauerfrostes keine Gefahr bestehe. Doch nach den Schneefällen der letzten Tage dürfte inzwischen noch mehr Schnee dort oben liegen. Wir müssen jetzt überlegen, wie wir das weitere Eindringen von Schnee verhindern.

15.01.2017 - Erich Dick